aka-Filmclub.de

Akademischer Filmclub an der Universität Freiburg e.V. (seit 1957)

News

aka Filmclub ist Kulturgesicht





Unsere Vorständin Meike ist Teil der Initiative
Kulturgesichter0761 – „Ohne uns ist´s still“

Aus der Pressemitteilung der Initiative:

Seit Freitag, 13. März 2020, steht die Freiburger Kultur- und Veranstaltungsbranche aufgrund der bestehenden Coronakrise und einhergehender Veranstaltungsverbote nahezu durchgängig still.

Mit der Initiative „Kulturgesichter0761“ schließen sich eine Vielzahl der Freiburger Kulturschaffenden der bundesweiten Aktion „Ohne uns ist`s still“ an, die unter der Schirmherrschaft des Ersten Bürgermeisters der Stadt Freiburg Herr von Kirchbach steht.

Wir wollen mit „Kulturgesichter0761“ ein Bewusstsein bei Politik und in der Bevölkerung schaffen, wer und vor allem wie viele Menschen Teil der Kulturbranche in und um Freiburg sind.
Mittels einer großen, mehrteiligen Fotoaktion soll auf die prekäre Situation der Kulturbranche und die zahlreichen persönlichen Schicksale von Kulturschaffenden und Dienstleistern hingewiesen werden, da noch immer passgenaue Hilfen oder etwa Stufenplänen für einen Neustart der Kulturbranche bundesweit, als auch in Freiburg, fehlen. (3.1.2020)


60 Jahre aka-Filmclub: Open-Air-Screenings im Gretherinnenhof





Liebe aka-Zuschauer*innen,

Aufgrund der Corona-Krise konnte die geplante aka-Festivalwoche dieses Jahr nicht stattfinden. Die Feierlichkeiten mit aka-Klassikern im Hörsaalkino, historischen Filmaufnahmen im Uniseum und einem wandernden Open-Air-Kino werden auf den Sommer 2021 verschoben. Um die Vorfreude zu erhalten und Neugierigen schon vorab etwas Filmkunst präsentieren zu können, gibt es bereits im Herbst 2020 Open-Air-Filmscreenings im Rahmen der Corona-Auflagen.

Auf dem Grethergelände werden wir am 2. Oktober, 20 Uhr einen Überraschungsfilm zeigen, der in andere Welten entführen wird. Lauschiges Beisammensitzen garantiert! Am 16. Oktober, 20 Uhr zeigen wir dort die aka-Produktion „Es ist nur eine Frage der Zeit“ über die Freiburger Besetzerszene in den 70er-Jahren. Angesichts steigender Mieten und Proteste ein bleibend aktuelles Thema.

Ein wenig Mediengeschichte ist auch dabei, wir zeigen unsere Werke auf 8 und 16mm. Neugierige sind herzlich willkommen. Die Veranstaltung ist offen, jedoch auf ca. 20 Zuschauer*innen beschränkt. Zugang zum Gretherinnenhof über die Faulerstraße. Weitere Veranstaltungen sind geplant und werden noch bekannt gegeben.


Trailer zu "Es ist nur eine Frage der Zeit ..." (1979/80)




(28.9.2020)


60 Jahre aka-Eigenproduktionen - Open Air Kino im Mensagarten am 11. August um 21:30 Uhr

Historisches auf Schmalfilm: 60 Jahre aka-Eigenproduktionen

Liebe aka-Zuschauer*innen,

Aufgrund der Corona-Krise kann die geplante aka-Festivalwoche dieses Jahr nicht stattfinden. Die Feierlichkeiten mit aka-Klassikern im Hörsaalkino, historischen Filmaufnahmen im Uniseum und einem wandernden Open-Air-Kino werden auf den Sommer 2021 verschoben.

Um die Vorfreude zu erhalten und Neugierigen schon vorab einige aka-Schätze präsentieren zu können, gibt es bereits im Sommer 2020 mehrere Open-Air-Veranstaltungen im Rahmen der Corona-Auflagen.

In Zusammenarbeit mit unserem Kooperationspartner Kommunales Kino Freiburg und mit großem Dank an das Studierendenwerk Freiburg zeigen wir am 11. August im Mensagarten ab Sonnenuntergang um 21:30 Uhr aka-Eigenproduktionen aus über 60 Jahren Freiburger Filmvereinsgeschichte präsentieren. Ein wenig Mediengeschichte ist auch dabei, wir zeigen unsere Werke auf 8 sowie 16mm. Neugierige sind herzlich willkommen.

Die Veranstaltung ist offen, Spenden sind gerne gesehen! (8.8.2020)


60 Jahre aka-Eigenproduktionen - Open Air Kino am Grethergelände am 26. Juni ab 22 Uhr




Historisches auf Schmalfilm: 60 Jahre aka-Eigenproduktionen

Aufgrund der Corona-Krise kann die geplante aka-Festivalwoche dieses Jahr nicht stattfinden. Die Feierlichkeiten mit aka-Klassikern im Hörsaalkino, historischen Filmaufnahmen im Uniseum und einem wandernden Open-Air-Kino werden auf den Sommer 2021 verschoben. Um die Vorfreude zu erhalten und Neugierigen schon vorab einige aka-Schätze präsentieren zu können, gibt es bereits im Sommer 2020 eine Open-Air-Veranstaltung im Rahmen der Corona-Auflagen.

Auf dem Grethergelände werden wir am 26. Juni ab Sonnenuntergang um 22:00 Uhr aka-Eigenproduktionen aus über 60 Jahren Freiburger Filmvereinsgeschichte präsentieren. Ein wenig Mediengeschichte ist auch dabei, wir zeigen unsere Werke auf 8 sowie 16mm. Neugierige sind herzlich willkommen.

Die Veranstaltung ist offen, jedoch auf ca. 20 Zuschauer:innen beschränkt. Weitere Veranstaltungen auf dem Grethergelände sind für den Sommer geplant. Wenn es regnet, wird die Veranstaltung um eine Woche nach hinten verschoben. Details dann rechtzeitig hier!

Veranstaltungsort: Kleiner Grether Innenhof, Adlerstr. 12a, Zugang über die Faulerstraße

(3.6.2020)


Einladung zur Vollversammlung am Montag, 5. Oktober

Wir treffen uns am Montag, den 05.10.2020, zur ersten Vollversammlung des Wintersemesters 2020/21 um 20 Uhr an unserem neuen Büro in der Belfortstraße 37!

Aufgrund der Corona-Situation werden wir einen geeigneten Rahmen finden, der es uns erlaubt, die Hygienemaßnahmen einhalten zu können, damit jeder geschützt bleibt. Weitere Infos dann vor Ort.

Alle, die das Kino lieben, sind herzlich eingeladen, im aka mitzuwirken. Ihr könnt Euch auf vielfältige Weise bei uns engagieren - sei es als Filmvorführer*in, Layouter*in, Werbeakquisiteur*in oder Filmbesteller*in - es sind keine Vorkenntnisse vonnöten.
Kommt einfach vorbei. Für das leibliche Wohl wird gesorgt. (28.9.2020)


Open-Air-Kino im Mensagarten (Kriminaltango + Autsch!) am 28. Juli um 22 Uhr

Liebe aka-Zuschauer*innen,

In Zusammenarbeit mit unserem Kooperationspartner Kommunales Kino Freiburg und mit großem Dank an das Studierendenwerk Freiburg zeigen wir am 28. Juli ab 22 Uhr eine Eigenproduktion sowie einen Film über die Freiburger Kultband NLB!

Vorfilm: Kriminal Tango
Idee & Gestalltung: W. M. Zügel Schnitt: W. Dischler, P: DE 1958, L: 4 min.
Der Kriminal Tango von 1958 ist der erste vom aka produzierte Film. Er wurde im Keller der Alten Universität gedreht.

Hauptfilm: Autsch!
Idee & Gestaltung: Bodo Kaiser, P: DE 1984, L: 40 Min.
Bodo Kaiser mit der Freiburger Kultband NLB!
Manchmal geschehen Dinge, die man nie für möglich gehalten hätte. So hätten zum Beispiel wir nie für möglich gehalten, dass sich irgendwann noch mal jemand für NLB interessiert. Klar - die drei Buchstaben haben in den frühen 1980ern für ein bisschen Furore in Freiburg gesorgt indem sich eine Szene-Band aus dem Umfeld der rebellischen Jugend kurzerhand samt Anhang zur Partei umfunktionierte und nur hauchdünn den Einzug in den Gemeinderat verfehlte. Das war sogar der Tagesschau eine kurze Notiz wert. 1984 - heute vor 34 Jahren. Und dann versuchte NLB dem Trend folgend Musikvideos wie bei MTV zu produzieren. Mangels zeitgemäßer Technik allerdings auf Super 8. Je 3 Minuten Film inkl. Entwicklung für 20 Mark schien die am ehesten finanzierbare Lösung. Videorecorder oder gar entsprechende Kameras waren noch unerschwinglich und so ein Musikstück dauerte ja ohnehin nur rund 3 Minuten ... Und man kannte Bodo Kaiser, der sich super mit 8-mm Schmalfilm auskannte. Der Nachteil: Man hatte immer nur genau einen Versuch - Wiederholungen gingen schnell ins Geld. Es wurden sehr sehr viele 3-Minuten-Spulen abgedreht, zerschnitten und teils weggeworfen, neu zusammengefügt, nachvertont oder auch nicht, bis man schließlich 3 Musiktitel mit bewegten Bildern in prallen Farben hatte. Musikvideos wurden allerdings nie daraus, es blieb bei Super 8. Was jetzt damit anfangen? Ins Fernsehen kam man damit nicht, also wollte man wenigstens ins Kino. Eine Art Musik-Film sollte es werden, eine Story musste her, um die Sequenzen grob inhaltlich zu verbinden. Hauptsache, das Ding wurde rund 60 Minuten lang und fand irgendwie Verwendung. Zum Beispiel im Kommunalen Kino. So entstand „Autsch!“ - der NLB-Film, cineastischer Trash in Reinkultur. Beim Versuch eine Story zusammenzuschustern probierten sich etliche Leute fieberhaft als Drehbuchautoren und Darsteller, skizzierten skurille Szenarien und Charaktere wie sie in keinem „Tim und Struppi“-Abenteuer fehlen dürfen: die Band, die stylische Pharao-Gang, den obskuren Halbwelthelden Dieter Dolch, den opportunistischen Opa, die Herren von der ominösen Organisation und nicht zuletzt die Agenten der Detektei Spitzler und Klöpfer.

Eintritt frei! (Spendenbasis!) (26.7.2020)


60 Jahre aka-Eigenproduktionen - Open Air Kino am Grethergelände am 24. Juli ab 22 Uhr





Historisches auf Schmalfilm: 60 Jahre aka-Eigenproduktionen

Aufgrund der Corona-Krise kann die geplante aka-Festivalwoche dieses Jahr nicht stattfinden. Die Feierlichkeiten mit aka-Klassikern im Hörsaalkino, historischen Filmaufnahmen im Uniseum und einem wandernden Open-Air-Kino werden auf den Sommer 2021 verschoben.

Um die Vorfreude zu erhalten und Neugierigen schon vorab einige aka-Schätze präsentieren zu können, gibt es bereits im Sommer 2020 mehrere Open-Air-Veranstaltungen im Rahmen der Corona-Auflagen.

Auf dem Grethergelände werden wir am 24. Juli ab Sonnenuntergang um 22:00 Uhr aka-Eigenproduktionen aus über 60 Jahren Freiburger Filmvereinsgeschichte präsentieren. Ein wenig Mediengeschichte ist auch dabei, wir zeigen unsere Werke auf 8 sowie 16mm. Zusätzlich zeigen wir an diesem Termin einen Überraschungsfilm! Neugierige sind herzlich willkommen.

Die Veranstaltung ist offen, jedoch auf ca. 20 Zuschauer*innen beschränkt. Wenn es regnet, wird die Veranstaltung um eine Woche nach hinten verschoben. Details dann rechtzeitig hier!

Veranstaltungsort: Kleiner Grether Innenhof, Adlerstr. 12a, Zugang über die Faulerstraße 14!

(20.7.2020)


All Creatures Welcome - Open Air Kino am Grethergelände am 10. Juli ab 22 Uhr





Sandra Trostel erforscht in ihrem Film die bunt blinkende, piepsende und überaus diverse Welt der Nerds. Mit viel Liebe zum Detail, mit Witz und ohne sich selbst allzu ernst zu nehmen schafft sie es, spielerisch die Geschichte einer intergalaktischen Gemeinschaft, die eben nicht nur aus autistischen Eigenbrödler:innen und bleichgesichtigen Kellerkindern besteht, zu erzählen.
Diverse Themenfelder werden in Form eines pixeligen Computerspiels mit Leveln und Kapiteln erspielt. Der Film führt mit Momentaufnahmen durch die regelmäßigen Treffen der Community; zeigt, wie aus einer sterilen Messeumgebungen beliebte Orte voller Überraschungen werden. Was in etwa mit einer Poolleiter auf einem Flecken vertrockneter Erde begann wandelt sich auf einer Chaos Veranstaltung in einen virtuellen Swimmingpool mit projiziertem Wasser und Entenfamilie aus dem 3D-Drucker – "... und dann drehst du dich um 180° und alles sieht wieder komplett anders aus."
Das Publikum wird herangeführt an eine gelebte Utopie, bei der jede:r Veranstaltungsteilnehmer:in - als sogenannter "Engel" - frei nach seinen und ihren Neigungen und Talenten partizipieren und den Versuch einer offenen, inklusiven Gesellschaft wagen kann.

"Wir werden eine Zivilisation des Geistes im Cyberspace erschaffen. Möge sie menschlicher und gerechter sein als die Welt, die eure Regierungen bisher erzeugt haben."
John Perry Barlow, politischer Aktivist, Poet

Übrigens: Der Aufklärungsstreifen ist nicht nur etwas für Neueinsteiger:innen, Nerds, Geeks und Hackerz - auch Cineast:innen kommen hier auf ihre Kosten.

Die Veranstaltung ist offen, jedoch auf ca. 20 Zuschauer:innen beschränkt. Weitere Veranstaltungen auf dem Grethergelände sind für den Sommer geplant. Wenn es regnet, wird die Veranstaltung um eine Woche nach hinten verschoben. Details dann rechtzeitig hier!

Veranstaltungsort: Kleiner Grether Innenhof, Adlerstr. 12a, Zugang über die Faulerstraße 14!
(1.7.2020)


aka und Corona

Liebe aka-Zuschauer*innen,

wie ihr bereits mitbekommen habt machen die Regelungen zur Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus auch vor den Kinos und der Universität nicht halt.

Das heißt aber auch, dass der aka Filmclub bis auf Weiteres keine Filme zeigen kann und darf. Wir sehen uns auch in der gesellschaftlichen Verantwortung, die Situation nicht weiter zu verschlimmern.

Sobald die Regelungen gelockert werden, werden wir auch wieder Filme für euch zeigen können, ob das noch dieses Semester (mit einem kürzeren Rahmenprogramm) oder doch erst wieder im Wintersemester sein wird, werden wir euch frühzeitig hier und auf unserer Facebook Seite mitteilen.

Bis dahin können wir nur auf die zahlreichen Solidaritätsaktionen von und für Kommunale Kinos und Filmverleiher verweisen, die derzeit viel Support von euch benötigen, damit wir auch nach der Krise eine intakte Kinolandschaft (nicht nur in Freiburg!) haben. Schaut euch also einfach ein wenig um, viele Kinos und Verleiher bieten derzeit digitale Screenings (bzw. Streams) an, mit denen ihr euren Support zeigen und vielleicht den ein oder anderen Geheimtipp entdecken könnt.

Bleibt gesund!
Euer aka.

(20.4.2020)


News
Umzug WS2019/20
Aktuelles Programm
Filmreihen
Specials
Programmübersicht
Archiv
HighNoon Film-e-Zine
Über uns...
Links
Kontakt

HighNoon