aka-Filmclub.de

Akademischer Filmclub an der Universität Freiburg e.V. (seit 1957)

Poll

Regie&Buch: Chris Kraus Kamera: Daniela Knapp Musik: Annette Focks Darsteller: Paula Beer, Edgar Selge, Tambet Tuisk, Richy Müller Produktion: D, 2010 Länge: 129 min. Fassung: 35 mm, DF

Kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs zieht die vierzehnjährige Oda (PB) nach dem Tod ihrer Mutter aus Berlin auf das Gut ihres Vaters (ES) an die Ostseeküste in Estland. Dieser ist Medizinprofessor und hat sich sein eigenes „Laboratorium“ zusammengestellt – von russischen Soldaten kauft er Leichen und präpariert diese in einem ehemaligen Sägewerk. Oda zieht sich von dieser skurrilen Welt zurück in ihre eigene, liest und schreibt viel. Dabei findet sie eines Tages in einer verfallenen Kapelle einen verwundeten estnischen Anarchisten (TT), der sich den Spitznamen „Schnaps“ gibt. Oda kümmert sich um ihn, bringt ihn auf dem Dachboden des Laboratoriums unter, und versorgt ihn mit Lebensmitteln. Während er sich erholt verbringen beide viel Zeit zusammen, und so möchte Oda ihn nicht allein gehen lassen, als er sich wieder seinen Freunden im Untergrund anschließen möchte…

Basierend auf den Erinnerungen der Schriftstellerin Oda Schaefer (1900-1988) entwirft der Regisseur Chris Kraus (Vier Minuten) mit Poll ein märchenhaftes Szenarium. Auf dem Gutshof treffen deutsche Aristokratie, russisches Militär und estnische Freiheitskämpfer spannungsgeladen aufeinander. Hinzu kommt die Welt des Vaters, der von der Idee fasziniert ist, das Böse im menschlichen Gehirn identifizieren zu können – und jene Odas, die sich durch ihre kreative Phantasie Fluchtmöglichkeiten offen hält. Dabei erscheint sie auch diejenige zu sein, die die surreale Wirklichkeit am konsequentesten als solche entlarvt und sich daher entschließt, dieses Spiel nicht mitzuspielen. Hervorragend ist die Atmosphäre des Films auch auf der visuellen Ebene umgesetzt. „Kraus erzählt szenisch so perfekt und in der Manier eines großen europäischen Autorenfilms so eindringlich, dass man die Gesichter und Bilder nicht leicht vergessen wird.“ (Die Zeit)

Text: Hinnerk Feldwisch-Drentrup

Spieltermin:
Donnerstag, 03.11.2011 20:00 Uhr, Hörsaal 2006

Gezeigt im Rahmen der Filmreihe:
Moderne Mädchen-Märchen
 Donnerstag  27.10.2011  20:00 Uhr  35 mm, DF  So finster die Nacht
 Donnerstag  03.11.2011  20:00 Uhr  35 mm, DF  Poll
 Donnerstag  10.11.2011  20:00 Uhr  35 mm, DF  Winter’s Bone
 Donnerstag  17.11.2011  20:00 Uhr  35 mm, En. OmU  Wer ist Hanna?
News
Umzug WS2019/20
Aktuelles Programm
Filmreihen
Specials
Programmübersicht
Archiv
HighNoon Film-e-Zine
Über uns...
Links
Kontakt

HighNoon