aka-Filmclub.de

Akademischer Filmclub an der Universität Freiburg e.V. (seit 1957)

Hugo Cabret

Mit Einführung

Regie: Martin Scorsese Buch: John Logan, nach der Buchvorlage von Brian Selznick Kamera: Robert Richardson Musik: Howard Shore Darsteller: Asa Butterfield, Ben Kingsley, Chloë Grace Moretz, Sacha Baron Cohen, Christopher Lee Produktion: USA, 2011 Länge: 128 min. Fassung: 35 mm, DF

Hugo (AB) hält die Uhren des Pariser Bahnhofs Montparnasse instand, läuft dabei aber permanent Gefahr, von dem strengen Inspektor Gustave (SBC) geschnappt und ins Waisenhaus verfrachtet zu werden. Immer auf der Suche nach Ersatzteilen bedient er sich manchmal im Spielzeugladen eines alten Mannes (BK) und wird eines Tages von diesem ertappt. Er behält Hugos Notizbuch, was für den Jungen einen ganz speziellen Wert hat. Hugo versucht alles, um es zurückzubekommen, und freundet sich dabei auch mit Isabelle (CGM) an, der Patentochter von „Papa Georges“. Auch für den alten Georges hat das Notizbuch eine besondere Bedeutung, die weit in die Vergangenheit zurückreicht und Hugo immer mehr in ihren Bann zieht.

Wird 3D momentan eher in Actionfilmen und Blockbustern als Mittel zur technischen Protzerei oder als schlechter Marketinggag vorgeführt, so gibt es doch Ausnahmen: In Die Höhle der vergessenen Träume von Werner Herzog oder Pina von Wim Wenders geht es nicht allein um die optische Erweiterung der Bildebene oder die Verstärkung des Überwältigungsmomentes, sondern darum, eine lebensechte Atmosphäre zu schaffen, die sowohl visuell anspricht als auch emotional funktioniert. Martin Scorsese hat mit Hugo Cabret einen weiteren Film geschaffen, hinter dem nicht nur technisches Können steht, sondern vor allem eine Idee, die mittels der dritten Dimension die Geschichte auf eine andere Ebene hebt. Sein erster Film für ein jüngeres Publikum ist zugleich seine erste 3D-Produktion. Scorsese gefiel die Einbeziehung der neuen Technik, da sie eine genauere Betrachtung dessen ermöglicht, was sich auf den Gesichtern der Schauspieler abspielt und so eine größere emotionale Tiefe zu erzeugen vermag.

Bei unserer Vorführung stellt sich nun die Frage: Funktioniert das auch in 2D? Oder verliert der Film daran, dass wir ihn nicht „räumlich“ anschauen können? Sicher ist allerdings, dass Martin Scorsese ein wahrer Kino-Liebhaber sein muss: Er bezieht Filmausschnitte des Pioniers Georges Méliès mit ein und es wurden sogar Szenenbilder aus Filmen von Méliès liebevoll nachgebaut. Hugo Cabret ist nicht nur eine Buchverfilmung für Kinder, sondern eine Hommage an das Kino, herrlich altmodisch, ja fast schon dickensianisch. Durch die Bilder von Méliès werden wir zudem erinnert an die Stummfilmzeit, der wir uns am ersten Symposiumstag gewidmet haben. Ein Brückenschlag von der 3D-Epoche zurück in die Zeit, als die Bilder laufen lernten.

Text: Natalie Kurz

Spieltermin:
Samstag, 24.11.2012 19:00 Uhr, Hörsaal 2006

Gezeigt im Rahmen der Filmreihe:
future. bytes. film. – quo vadis, cinema?
Symposium zum 55. Geburtstag des aka-Filmclubs
 Donnerstag  22.11.2012  19:00 Uhr  stumm  Kurzfilmprogramm: Stummfilmklassiker
 Donnerstag  22.11.2012  20:00 Uhr  stumm  Sherlock Jr.
 Donnerstag  22.11.2012  21:30 Uhr  Dt. OV  M – Eine Stadt sucht einen Mörder
 Freitag  23.11.2012  18:00 Uhr  OmU  Cinema Jenin
 Freitag  23.11.2012  20:00 Uhr  DF  Holy Motors
 Freitag  23.11.2012  22:00 Uhr  Festival  aka-Geburtstagsfeier
 Samstag  24.11.2012  14:00 Uhr  Festival  Digitale Inflation - Nach der Machtergreifung der Pixel
 Samstag  24.11.2012  16:00 Uhr  En. OmU  Side by Side
 Samstag  24.11.2012  19:00 Uhr  DF  Hugo Cabret
 Samstag  24.11.2012  21:30 Uhr  DF  Iron Sky
 Sonntag  25.11.2012  11:00 Uhr  Festival  Öffentliche Matinee
 Sonntag  25.11.2012  14:00 Uhr  Festival  Podiumsdiskussion zur Zukunft des Kinos
News
Aktuelles Programm
Filmreihen
Specials
Programmübersicht
Archiv
HighNoon Film-e-Zine
Über uns...
Links
Kontakt

HighNoon