aka-Filmclub.de

Akademischer Filmclub an der Universität Freiburg e.V. (seit 1957)

Cäsar muss sterben

Originaltitel: Cesare deve morire

Regie&Buch: Paolo & Vittorio Taviani Kamera: Simone Kampagni Musik: Giuliano Taviani Darsteller: Salvatore Striano, Cosimo Rega, Giovanni Arcuri, Antonio Frasca Produktion: Italien, 2012 Länge: 77 min. Fassung: 35 mm, It. OmU

Stirb!Goldener Bär für den Besten Spielfilm

Im Jahr 2011 findet im Hochsicherheitstrakt des Gefängnisses im römischen Vorort Rebibbia ein Projekt des Theatermachers Fabio Cavelli statt: Mehrere Häftlinge studieren Julius Caesar von Shakespeare ein, für eine gewisse Zeit lang sind sie Brutus, Marc Anton und natürlich Cäsar selbst. Das Regie-Brüderpaar Taviani entschied sich, dieses Projekt mit der Kamera festzuhalten. Als das Casting gezeigt wird, wird deutlich, was der Einzelne auf dem Kerbholz hat, nämlich nicht wenig - manch einer wird lebenslänglich hinter Gittern bleiben. Am Ende der Probephase, bei dem die Zellen, Gefängnisflure und Innenhöfe als Bühne dienen, steht eine Premiere, nach der nicht nur das aus Insassen, Angehörigen und Interessierten zusammengesetzte Publikum, sondern auch die Schauspieler selbst in frenetischen Jubel ausbrechen, ob der Leistung, die sie erbracht haben und der Erfahrung von Freiheit durch Kunst.

Cäsar muss sterben bekam 2012 den Goldenen Bären und spaltete damit die Kritikerschaft: Zu Recht, sagten die einen, weil der Film voll erschütterndem Freiheitsdrang stecke; unsinnig meinten die anderen und werfen dem Film vor, gutmenschlich und durchinszeniert zu sein. Und ja, es stimmt, die Regisseure haben keine reine Dokumentation über das Projekt gedreht, sondern die Probearbeiten teilweise durch ein Drehbuch geordnet. Das machen sie aber auf der Dialogebene, wo Gesprochenes überwiegend von Shakespeare stammt, und im ästhetischen Bereich mithilfe gelungener Schwarzweißaufnahmen der Proben und entsprechender Musikuntermalung kenntlich und sind so über den Zweifel erhaben, dem Zuschauer einen Bären (ha!) aufbinden zu wollen. Zwei der Schauspieler wurden mittlerweile begnadigt, der Rest sitzt immer noch; das wird am Ende des Filmes noch mal klargestellt.

Einer der eindrücklichsten und gleichzeitig diskutabelsten Wettbewerbsbeiträge im Jahr 2012.
Überzeugt Euch selbst davon!

Text: Johannes Litschel

Spieltermin:
Dienstag, 02.07.2013 20:00 Uhr, Hörsaal 2006

Gezeigt im Rahmen der Filmreihe:
Das Rennen um den Goldenen Bären
Best of Berlinale-Wettbewerb 2012
 Dienstag  23.04.2013  20:00 Uhr  Dt. OV  Was bleibt
 Dienstag  02.07.2013  20:00 Uhr  It. OmU  Cäsar muss sterben
 Dienstag  09.07.2013  20:00 Uhr  Port. OmU  Tabu - Eine Geschichte von Liebe und Schuld
 Dienstag  16.07.2013  20:00 Uhr  Fr. OmU  Winterdieb
News
Aktuelles Programm
Filmreihen
Specials
Programmübersicht
Archiv
HighNoon Film-e-Zine
Über uns...
Links
Kontakt

HighNoon