aka-Filmclub.de

Akademischer Filmclub an der Universität Freiburg e.V. (seit 1957)

Children of Men

Auf analogem 35 mm-Film

Regie: Alfonso Cuarón Buch: Alfonso Cuarón, Timothy J. Sexton, David Arata, Mark Fergus, Hawk Ostby Kamera: Emmanuel Lubezki Musik: John Tavener Darsteller: Clive Owen, Julianne Moore, Michael Caine, Chiwetel Ejiofor Produktion: GB / USA, 2006 Länge: 109 min. Fassung: 35 mm, DF

Es ist das Jahr 2027: Die Menschheit kann seit 18 Jahren keine Kinder mehr bekommen. Angesichts des drohenden Aussterbens der Menschheit sind Chaos, Terrorismus und Diktatur die Normalität. Als eines der wenigen stabilen Länder erlebt Großbritannien einen starken Zustrom von Migranten, welche von der autoritären Regierung in Aufnahmelager gesperrt werden. Der desillusionierte ehemalige Aktivist Theo (CO) scheint an den Umständen zerbrochen, als er von seiner militanten Exfreundin (JM) kontaktiert und in eine Auseinandersetzung zwischen Regierung und Untergrundkämpfern hineingezogen wird.

Was zunächst nach einer gewöhnlichen Action-Dystopie klingt, entpuppt sich rasch als vielschichtiger Kommentar zu politischen und gesellschaftlichen Fragen unserer Zeit. Das bedrückende Szenario ist umso erschreckender, da die Realität des Films stets nur wenige Schritte von heute entfernt zu sein scheint. Dieser Effekt wird durch die wegweisende Kameraarbeit von Emmanuel Lubezki (Gravity, Birdman) unterstützt: dessen aufwändige lange Einstellungen ohne sichtbare Schnitte verleihen Children of Men eine hypnotische Präsenz und eine erstaunlich dokumentarisch anmutende Wirkung. Während zur Zeit der Bush-Regierung vor allem die an den „Krieg gegen den Terror“ erinnernden Menschenrechtsverletzungen und die Darstellung eines ins Autoritäre gekippten westlichen Staates hervorstachen, so wirkt der Film heute auch aufgrund seiner Bilder von hartem Vorgehen gegenMigranten und seines „Brexit-gone-bad-Szenarios“ wie eine böse Prophezeiung.

Vom Ansehen des Trailers rate ich übrigens aufgrund von üblen Spoilern und einer völlig irreführenden Darstellung der Atmosphäre des Films dringend ab!

Vorfilm: Hallelujah!
R: Jochen Hick P: D 2006 L: 5 Min.
Die Religion der Liebe zeigt sich auf der Straße von ihrer widersprüchlichen Seite...

Text: Phillip Maiwald

Spieltermin:
Donnerstag, 03.11.2016 20:00 Uhr, Hörsaal 2006

Gezeigt im Rahmen der Filmreihe:
Migranten essen deutsche Seele auf
 Donnerstag  20.10.2016  20:00 Uhr  En. OmU  Syriana
 Freitag  28.10.2016  20:00 Uhr  OmU  Seefeuer
 Donnerstag  03.11.2016  20:00 Uhr  DF  Children of Men
 Donnerstag  10.11.2016  20:00 Uhr  Dt. OV  Grenzfälle
News
Aktuelles Programm
Filmreihen
Specials
Programmübersicht
Archiv
HighNoon Film-e-Zine
Über uns...
Links
Kontakt

HighNoon