aka-Filmclub.de

Akademischer Filmclub an der Universität Freiburg e.V. (seit 1957)

The Room

Double-Feature

Regie&Buch: Tommy Wiseau Kamera: Todd Barron Musik: Mladen Millicevich Darsteller: Tommy Wiseau, Greg Sestero, Juliette Danielle Produktion: USA, 2003 Länge: 99 min. Fassung: BR, En. OmU

Johnny (TW) ist ein erfolgreicher Banker, der mit seiner jungen Verlobten Lisa (JD) in San Francisco lebt, sich väterlich um den Nachbarjungen Denny kümmert und in Mark (GS) einen wirklich guten Freund hat. Als jedoch der Tag der Hochzeit mit Lisa näher rückt, gerät Johnnys Leben auf Grund des schändlichen Missverhaltens seiner Mitmenschen zunehmend aus den Fugen. Was soll man schon über The Room sagen, das nicht anderswo bereits besser gesagt worden ist? Die obenstehende Inhaltsangabe ist ebenso akkurat wie unnötig und kann dem Film ebensoweniggerecht werden, wie jede andere denkbare Fassung. Natürlich gibt es eine Handlung in The Room, aber wer deshalb ins Kino kommt, hat mein vollstes Mitleid. The Room überhaupt als Film zu bewerben ist Unfug. The Room ist das Gegenteil eines Films. The Room ist das, was passiert, wenn man jede einzelne Position, die am Entstehen eines Films beteiligt ist, mit der dafür denkbar ungeeignetsten Person besetzt – und wenn eigentlich alle diese Personen Tommy Wiseau sind, der unbegreifliche Nukleus dieser filmgeschichtlichen Kernschmelze. Vielleicht belasse ich es am Ende doch einfach bei Worten, die schon gefunden wurden, nämlich von Mark-Darsteller Greg Sestero, der die Entstehung des Films in seinem Buch “The Disaster Artist” verarbeitet: The Room “may be the most wonderfully terrible one hour and thirty-nine minutes ever commited to celluloid”. Das kommt hin.

Text: Elmar Offenwanger

Spieltermin:
Freitag, 04.05.2018 19:00 Uhr, Hörsaal 2006

News
Aktuelles Programm
Filmreihen
Specials
Programmübersicht
Archiv
HighNoon Film-e-Zine
Über uns...
Links
Kontakt

HighNoon