aka-Filmclub.de

Akademischer Filmclub an der Universität Freiburg e.V. (seit 1957)

Green Book – Eine besondere Freundschaft

Originaltitel: Green Book

Regie: Peter Farrelly Buch: Nick Vallelonga Kamera: Sean Porter Musik: Kris Bowers Darsteller: Viggo Mortensen, Mahershala Ali Produktion: USA, 2018 Länge: 131 min. Fassung: DCP, En. OmU

Der diesjährige Oscarpreisträger für den besten Film erzählt die Geschichte einer Freundschaft, die wie für Hollywood gemacht ist. Der italoamerikanische, geradlinige Türsteher Frank Anthony „Tony Lip“ Vallelonga (VM) findet sich trotz seiner rassistischen Vorbehalte damit ab den schwarzen, intellektuellen Pianisten Dr. Don Shirley (MA) auf dessen Konzerttour durch die Südstaaten zu chauffieren. In den frühen 60ern wohlgemerkt, als dieser Teil der USA noch stärker durch die Segregation zwischen der afroamerikanischen und weißen Bevölkerung gezeichnet ist. Dass zeigt sich sehr anschaulich anhand des titelgebenden Green Books, einem Reiseführer der darüber Auskunft gibt, in welchen Motels Farbige geduldet werden. Die vielen weiteren Facetten des institutionellen und gelebten Rassismus offenbaren sich hier von ihrer widerlichsten Seite und treiben die beiden Protagonisten an die Grenze des Ertragbaren. Durch diese gemeinsamen Erfahrungen entwickelt sich aus der anfänglich rein professionellen Beziehung zwischen Don und Tony eine innige Freundschaft.

Laut Nick Vallelonga, Drehbuchautor und Sohn des echten Tony Lip (1930-2013), basiert diese Handlung auf einer wahren Geschichte, doch über die Authentizität dieser ungewöhnlichen Freundschaft herrschen Zweifel, vor allem von Seiten der Angehörigen des ebenfalls verstorbenen Dr. Shirley (1927-2013). Man kann sich auch, zu Recht, an der zum Klischee gewordenen Trope vom geläuterten, weißen Helden in Filmen über die „black experience“ stören. Die wahre Stärke des Streifens liegt vor allem in der starken schauspielerischen Leistung der beiden Hauptdarsteller. Sowohl in den dramaintensiven Szenen als auch in den zahlreichen, humorvoll entlastenden Momenten überzeugen die beiden mehrfach ausgezeichneten Leinwandgrößen durch ihre Chemie. Und solange man keine akkurate, biografische Darstellung erwartet, sondern sich auf einen unterhaltsamen Road Trip mit historisch relevantem Hintergrund einlässt, wird man nicht enttäuscht.

Text: Simon Mehzun

Spieltermin:
Dienstag, 18.06.2019 20:00 Uhr, Hörsaal 2006

News
Umzug WS2019/20
Aktuelles Programm
Filmreihen
Specials
Programmübersicht
Archiv
HighNoon Film-e-Zine
Über uns...
Links
Kontakt

HighNoon