aka-Filmclub.de

Akademischer Filmclub an der Universität Freiburg e.V. (seit 1957)

Jalla Jalla - mit Einführung

Originaltitel: Jalla Jalla

Regie&Buch: Josef Fares Kamera: Aril Wret-blad Musik: Daniel Lemma Darsteller: Fares Fares, Torkel Petersson, Tuva Novotny, Laleh Pourkarim, Sofi Ahlström Helleday Produktion: Schweden, 2002 Länge: 88 min. Fassung: 35mm, OmU

Roro (FF) und Måns (TP) sind dicke Kumpel, doch beide haben ein Problem. Måns kriegt in letzter Zeit keinen mehr hoch und seine Freundin (SAH) wird darüber langsam ungehalten. Noch mehr aber regt es ihn selbst auf, dass alle Hilfsmittel vom Nachbar-braucht-Kaffee-und-wird-von-der-Nachbarin-auf-einen-Fick-eingeladen-Spiel mit der Freundin über den Wunderheiler bis zur Super-Vakuum-Pumpe aus dem Sexshop fehlschlagen. Derweil plagen Roro ganz andere Sorgen. Zwar stimmt bei ihm alles in der Beziehung zu seiner schwedischen Freundin Lisa (TN), doch leider hat er sich noch nicht getraut seinen libanesischen Eltern davon zu erzäh-len. Die werden langsam verärgert darüber, dass ihr Sohn noch immer nicht heiraten will und arrangieren kurzerhand eine Ehe mit Yasmin (LP), die sonst von ihrem groß-kotzigen Bruder in den Libanon zurück-geschickt wird. Beide gehen zum Schein auf die Ehe ein, um Zeit zu gewinnen, doch damit fangen die Probleme erst richtig an.

Falls man je einen Film als Familienangelegenheit bezeichnen könnte, dann diesen. Der Regisseur ist der Bruder des Hauptdarstellers, Vater und Großmutter im Film sind auch im realen Leben Vater und Großmutter. In den weiteren Rollen sind ebenfalls zumeist Freunde und Verwandte der Familie Fares zu sehen – manchmal musste auch ganz einfach einer vom Filmteam vor die Kamera. Vielleicht ist deshalb eine so lebensfrohe Komödie voller Witz und Improvisation herausgekommen. Gerade spontan gedrehte Szenen wie etwa die mit Roros Großmutter oder die orientalischen Feilschkünste seines Vaters beim Verkauf eines Tellers sind sehenswert und herausragend.

Jalla Jalla ist ein lebendiger Film, der Spaß macht und schöne Geschichten erzählt. Viel Spaß beim Anschauen – und noch ein kleiner Tipp: auf den Bauch des Vaters achten!

Zu diesem Film gibt es eine Einführung von Jonas Asklund. Er ist Dozent für Schwedisch am Institut für Vergleichende Germanische Philologie und Skandinavistik.

Spieltermin:
Dienstag, 09.12.2003 19:45 Uhr, Hörsaal 2006

Gezeigt im Rahmen der Filmreihe:
Aktuelles Skandinavisches Kino
 Dienstag  11.11.2003  19:30 Uhr  OmU  Italienisch für Anfänger
 Dienstag  18.11.2003  19:30 Uhr  OmU  101 Reykjavik - Mit Einführung!
 Dienstag  09.12.2003  19:45 Uhr  OmU  Jalla Jalla - mit Einführung
 Dienstag  16.12.2003  19:15 Uhr  OmU  Das Fest
 Mittwoch  07.01.2004  19:45 Uhr  OmU  Elling - Mit Einführung!
News
Umzug WS2019/20
Aktuelles Programm
Filmreihen
Specials
Programmübersicht
Archiv
HighNoon Film-e-Zine
Über uns...
Links
Kontakt

HighNoon