aka-Filmclub.de

Akademischer Filmclub an der Universität Freiburg e.V. (seit 1957)

Balzac und die kleine chinesische Schneiderin

Originaltitel: Balzac et la petite tailleuse chinoise

Regie: Dai Sijie Buch: Dai Sijie, Nadine Berront Kamera: Jean-Marie Dreujou Musik: Pujian Wang Darsteller: Zhou Xun, Chen Kun, Liu Ye, Wang Shuangbao, Cong Zhijun, Wang Hongwei, Xiao Xiong, Ang Zuohui Produktion: F/VR China, 2002 Länge: 111 min. Fassung: 35 mm

Balzac und die kleine chinesische SchneiderinChina während der Kulturrevolution. Der 17-jährige Ma (LY) und der 18-jährige Luo (Chen Kun) werden nach Abschluss der Oberschule wie viele Kinder bourgeoiser Familien zur Umerziehung aufs Land geschickt. Sie landen in einem kleinen Bergdorf, wo sie unter der strengen Aufsicht eines Ortsvorstehers den „revolutionären“ Bauern bei ihrer harten Arbeit helfen müssen. Eines Tages werden sie beauftragt, in einer Kreisstadt einen Film anzusehen und ihn anschließend der Dorfgemeinschaft zu erzählen. Anstatt das langweilige sozialistische Machtwerk wahrheitsgemäß wiederzugeben, wandeln sie es phantasievoll zu einer spannenden Geschichte um. Ihr Erzähltalent macht sie schnell über die Dorfgrenzen hinaus bekannt. Auch die schöne Schneiderin (ZX) aus dem Nachbardorf, in die sich beide verlieben, ist von ihren Geschichten fasziniert. Um sie für sich zu gewinnen und der trostlosen Realität zu entkommen, besorgen sie sich bei einem Leidensgenossen einen Koffer voll verbotener westlicher Literatur. Diese Bücher ermöglichen ihnen, die Dorfbewohner mit immer aufregenderen Geschichten in ihren Bann zu ziehen und die Zuneigung der kleinen Schneiderin zu gewinnen.
Dieser vor einer atemberaubend schönen Landschaftskulisse gedrehte Film basiert auf dem autobiographischen Roman des Regisseurs Dai Sijie, der selber als 17-jähriger zur Umerziehung aufs Land kam. In wunderbar poetischer Weise erzählt er die Liebesgeschichte dreier junger Menschen und vom Zauber, den die Literatur im damals revolutionären China hatte, als alles, was mit westlichem Lebensstil assoziiert war, von der Partei als konterrevolutionär und demoralisierend verurteilt wurde.

Spieltermin:
Donnerstag, 10.02.2005 19:45 Uhr, Hörsaal 2006

News
Umzug WS2019/20
Aktuelles Programm
Filmreihen
Specials
Programmübersicht
Archiv
HighNoon Film-e-Zine
Über uns...
Links
Kontakt

HighNoon