aka-Filmclub.de

Akademischer Filmclub an der Universität Freiburg e.V. (seit 1957)

Ansichten eines Clowns

Regie: Vojtech Jasný Buch: Vojtech Jasný, Vorlage: Heinrich Böll Kamera: Walter Lassally Musik: Eberhard Schoener Darsteller: Helmut Griem, Hannah Schygulla, Eva Maria Meineke, Gustav Rudolf Sellner, Susanne Seidler Produktion: BRD, 1975 Länge: 111 min. Fassung: VHS

Ansichten eines ClownsNur wenige Stunden aus dem Leben des Clowns und Pantomimen Hans Schnier (HG) werden hier eindringlich beschrieben, aber sie genügen, um sich ein Bild vom zumeist unreflektierten Wertewechsel der deutschen Nachkriegsgesellschaft zu machen.

Die streng katholische Marie (HS), mit der Hans sechs Jahre lang zusammen war, verläßt ihn aufgrund ihrer unterschiedlichen Vorstellungen. Hier beginnt sein Abstieg und Zerfall, er verfällt dem Alkohol und der Melancholie, wie er selbst sagt. In Rückblenden und Parallelmontagen wird sein Leben und das seiner großbürgerlichen Familie erzählt. Hans’ Eltern waren während des Krieges fanatische Anhänger des Nationalsozialismus, wodurch er seine geliebte Schwester (SS) verlor. Mit der Wahl des Künstlerberufs hatte er sich jedoch dieser bürgerlichen Schicht entzogen und beobachtet nun als Außenstehender die Selbstzufriedenheit der Adenauer-Ära. Nach dem Verlust Maries betrachtet er nicht nur sich und seinen Beruf als Clown, sondern auch die gesellschaftliche Neuordnung als gescheitert. Jetzt, mitten in der Wirtschaftswunderzeit, findet er seine Mutter (EMM) als Vorsitzende des „Zentralkomitees der Gesellschaft zur Versöhnung rassischer Gegensätze“ wieder – das repräsentative Bild der Deutschen, die „nicht mitgemacht hatten“ und doch ihr schlechtes Gewissen im Opportunismus beruhigen. Sein Bruder flüchtet sich ins Kloster. Wie Anita G. resigniert auch Hans am Ende.

Auch dieser Film der Reihe „Gruppe 47 trifft Neuen deutschen Film“ beschäftigt sich mit der schwierigen Frage des Umgangs mit der deutschen Vergangenheit und Gegenwart (siehe auch Die Blechtrommel). Jasný spielt hier ebenfalls mit Bild und Ton, mit Rückblenden und voice-over. Produzent des Films war Maximilian Schell. Die Filmbewertungsstelle Wiesbaden gewährte das Prädikat „besonders wertvoll“.

Text: Jennifer Borrmann

Spieltermin:
Freitag, 30.11.2007 19:30 Uhr, Hörsaal 2006

Gezeigt im Rahmen der Filmreihe:
Gruppe 47
... trifft Neuen Deutschen Film
 Donnerstag  15.11.2007  20:00 Uhr  s/w   Mein Schulfreund
 Freitag  30.11.2007  19:30 Uhr    Ansichten eines Clowns
 Dienstag  04.12.2007  19:30 Uhr  s/w   Das Brot der frühen Jahre
 Dienstag  11.12.2007  20:00 Uhr  s/w   Abschied von gestern
 Dienstag  18.12.2007  19:00 Uhr    Die Blechtrommel
News
Umzug WS2019/20
Aktuelles Programm
Filmreihen
Specials
Programmübersicht
Archiv
HighNoon Film-e-Zine
Über uns...
Links
Kontakt

HighNoon