aka-Filmclub.de

Akademischer Filmclub an der Universität Freiburg e.V. (seit 1957)

Water

Mit Vorfilm "Wagah"

Regie: Deepa Mehta Buch: Anurag Kashyap, Deepa Mehta Kamera: Giles Nuttgens Musik: A. R. Rahman, Mychael Danna Darsteller: Seema Biswas, Lisa Ray, John Abraham Produktion: Indien, 2005 Länge: 117 min. Fassung: DVD, Hind. OmU

Indien 1938: Chuya ist erst acht Jahre alt, als ihr Ehemann stirbt. Wie es nach den Hindu-Traditionen üblich ist, bringt ihr Vater sie in einen Ashram, ein indisches Witwenhaus, in dem die Frauen den Rest ihres Lebens abgeschieden von der Gesellschaft verbringen müssen. Von den Witwen wird ein Leben in Verzicht und Buße erwartet, da ihnen stets eine Mitschuld am Tod der Ehemänner gegeben wird. Die Umstellung fällt dem Mädchen schwer, doch nach und nach gewöhnt sie sich ein, schließt Freundschaften und trotzt sogar der alten Madhumati, die den Ashram mit unerbittlicher Strenge führt. Um das Mädchen kümmert sich ganz besonders die schöne Kalyani, die gezwungen wird, sich zu prostituieren um die Existenzgrundlage des Witwenhauses zu sichern. Als diese sich jedoch in einen jungen Juristen verliebt, der mit den Ideen Gandhis sympathisiert, kommt es im Ashram zu gravierenden Veränderungen, von denen auch Chuya betroffen ist. Eindrucksvoll und mit großer Poesie erzählt der Film das Schicksal indischer Witwen. Viele Szenen sind von großer Tragik, doch auch heitere Momente fehlen nicht. Kinderwitwen gibt es heutzutage keine mehr, doch Ashrams nach wie vor. Witwen sind in Indien auch im 21. Jhd. oft noch Außenseiter der Gesellschaft. Aus Empörung über die Kritik am indischen Gesellschaftssystem griffen hinduistische Fundamentalisten bereits am ersten Drehtag die Regisseurin Deepa Mehta an und zerstörten das Filmset. Erst fünf Jahre später konnten die Dreharbeiten, diesmal unter strenger Geheimhaltung, auf Sri Lanka beendet werden. Eindrucksvolles Drama über das Schicksal einer indischen Kinderwitwe und ihrer älteren Leidensgenossinnen zu Zeiten Mahatma Gandhis.

Vorfilm: Wagah

Regie: Supriyo Sen Kamera: Ranu Ghosh, Najaf Bilgrami Produktion: Deutschland 2009 Version: DVD Länge: 12 min.
Jede Nacht wird der einzige Grenzübergang zwischen Indien und Pakistan zum Ort eines Ereignisses. Auf dem 1000 km breiten Streifen sammeln sich tausende von Menschen um dem rituellen Schließen der Grenzen beizuwohnen, nachdem die Massen so nah wie möglich an das Tor herangegangen sind um ehemalige Nachbarn zu begrüßen.

Spieltermin:
Mittwoch, 02.06.2010 20:00 Uhr, Hörsaal 2006

Gezeigt im Rahmen der Filmreihe:
Menschenrechte in Indien
 Mittwoch  02.06.2010  20:00 Uhr  Hind. OmU  Water
 Mittwoch  09.06.2010  20:00 Uhr    Bandit Queen
 Mittwoch  16.06.2010  20:00 Uhr    Dokumentarfilmabend - Menschenrechte in Indien
News
Umzug WS2019/20
Aktuelles Programm
Filmreihen
Specials
Programmübersicht
Archiv
HighNoon Film-e-Zine
Über uns...
Links
Kontakt

HighNoon