aka-Filmclub.de

Akademischer Filmclub an der Universität Freiburg e.V. (seit 1957)

Black Swan

Regie: Darren Aronofsky Buch: Mark Heyman, Andrés Heinz, John McLaughlin Kamera: Matthew Libatique Musik: Clint Mansell Darsteller: Natalie Portman, Mila Kunis, Vincent Cassel, Barbara Hershey, Winona Ryder Produktion: USA, 2010 Länge: 103 min. Fassung: 35 mm, DF

Die introvertierte Ballerina Nina (NP) ist an einem großen New Yorker Balletttheater für die begehrte Doppelrolle des schwarzen und weißen Schwans in Tschaikowskys „Schwanensee" vorgesehen. Der Weg zum Ruhm jedoch ist hart und sie kämpft gegen einen zynischen Regisseur (VC), der für Erfolg über Leichen geht, gegen eine undurchsichtige Antagonistin (MK), gegen ihre dominante Mutter (BH) und nicht zuletzt auch gegen sich selbst. Diese Kämpfe hinterlassen Spuren und die Psyche der ohnehin schon fragilen Tänzerin gerät ins Wanken. Je näher die Premiere rückt, umso mehr verschwimmen die Grenzen ihrer Wahrnehmung zwischen Wahn und Realität. Schwarz und weiß werden zum Symbol von Zerrissenheit, von Unschuld und Bosheit.

Mit dem 2010 erschienen Streifen Black Swan setzt Regisseur Darren Aronofsky seinen bekannten Stil fort und bleibt seinem Lieblingsthema treu: Menschen gehen an ihrer Besessenheit zu Grunde. Wer einen Ballettfilm erwartet, der irrt. Denn bei Black Swan handelt es sich zwar um einen Film, der in diesem Milieu spielt, sich von Tanzfilmen allerdings mit seinen Psychodrama-Elementen deutlich abhebt und daher letztgenanntem Genre zuzurechnen ist. Der Regisseur hält seinen (Farb)Film nahezu ausschließlich in schwarzweiß und erzeugt eine unheilvolle Stimmung, die in einem verdichteten Ende zu explodieren scheint. Mit einer brillianten Natalie Portman in der Hauptrolle, eindrucksvollen Bildern und Tschaikowskys mächtiger Musik (teils in Originalfassung, teils elektronisch adaptiert) erschafft Aronofsky einen großartigen Film, der unter die Haut geht. Der Lohn: Unzählige Nominierungen, einen Oscar und einen Golden Globe (jeweils für die beste Hauptdarstellerin).

Text: Johannes Litschel

Spieltermin:
Dienstag, 10.05.2011 20:00 Uhr, Hörsaal 2006

News
Umzug WS2019/20
Aktuelles Programm
Filmreihen
Specials
Programmübersicht
Archiv
HighNoon Film-e-Zine
Über uns...
Links
Kontakt

HighNoon