aka-Filmclub.de

Akademischer Filmclub an der Universität Freiburg e.V. (seit 1957)

Once Upon a Time in Hollywood…

Filme dieser Reihe:
 Dienstag  14.01.2020  20:00 Uhr  En. OmU  Sunset Boulevard
 Mittwoch  15.01.2020  20:00 Uhr  En. OmU  Singin’ in the Rain
 Donnerstag  16.01.2020  20:00 Uhr  En. OmU  Boogie Nights
 Freitag  17.01.2020  20:00 Uhr  En. OmU  Mulholland Drive
HollywoodHollywood is a place where they'll pay you a thousand dollars for a kiss and fifty cents for your
soul. (Marilyn Monroe)

Seit fast 100 Jahren strömen junge Menschen nach Los Angeles, um im legendären Hollywood ihre Träume zu verwirklichen
. Doch das Märchen der Stadt der Engel, wo eine Kellnerin über Nacht zum Superstar wird und ihren Traum durch das Kino mit der Welt teilen kann, wird zunehmend als solches entlarvt. Denn natürlich ist Hollywood ein Ort der Reichen und Schönen, des maßlosen Erfolgs, aber eben auch ein Ort der enttäuschten Erwartungen und ein Hort der Korruption. Wie düster es am Rande des Walk of Fame zugehen kann, hat zuletzt auch die #MeToo-Bewegung eindrucksvoll demonstriert.

Als mythisches Zentrum der amerikanischen Filmindustrie stand Hollywood auch schon früh im Fokus von Drehbuchautoren und Regisseuren, die täglich den symbolträchtigen Schriftzug über Los Angeles sehen konnten. Die Werke aus und über Hollywood schwanken hierbei zwischen selbstverliebter Romantisierung, augenzwinkernder Hommage bis hin zur zynischen Dekonstruktion. Diese Reihe präsentiert vier Filme aus unterschiedlichen Epochen der Filmindustrie, welche diese Elemente auf besonders interessante und unterhaltsame Art und Weise vermischen und damit eine Annäherung an das „wahre” Hollywood erlauben.

Im Fokus steht hierbei auch ein selbstreflexives Element, welches in den letzten Jahren auch Kinolegenden wie die Coen-Brüder und Quentin Tarantino angezogen hat. Denn in Filmen über Hollywood geht es in aller Regel auch inhaltlich um den Prozess des Filmemachens, der eine spielerische Auseinandersetzung mit der Filmindustrie erlaubt und im Zentrum dieser Reihe steht.

Im Auftakt der Reihe, Billy Wilders Sunset Boulevard geht es um eine alternde Stummfilm-Diva, die isoliert in ihrem riesigen Anwesen im namensgebenden Viertel der Superreichen in Los Angeles ihr großes Comeback plant. Mit Elementen des Film Noir und genialen wie bitterbösen Dialogen gehört der Film bis heute zu den eindrucksvollsten und unterhaltsamsten Portraits Hollywoods.

Der Musical Klassiker Singin' in the Rain vertritt noch am ehesten das Bild der Traumfabrik. Der Film spielt im Hollywood der 20er-Jahre und handelt von den Schwierigkeiten beim Umstieg von klassischen Stummfilmen zum neuen Tonbild-Format. Inszeniert mit fantastischen Tanzeinlagen und voller urkomischer Momente schaffen es die charismatischen Hauptdarsteller/innen eine typisch amerikanische Erfolgsgeschichte zu inszenieren ohne darauf zu verzichten mit einem Augenzwinkern die größeren und kleineren Absurditäten Hollywoods zu kommentieren.

Boogie Nights erzählt eine klassische Geschichte vom rasanten Aufstieg und furiosen Fall eines jungen Schauspielers in Los Angeles’ florierender Pornofilmindustrie der späten 70er-Jahre. Das frühe Meisterwerk von Paul Thomas Andersen vermischt klassische Handlungsstränge mit moderner Erzählkunst und zeichnet gleichzeitig eine hochinteressante Milieustudie eines Nebenschauplatzes der kalifornischen Filmindustrie.

In David Lynchs Mullholand Drive wird der amerikanische Traum vom Filmsternchen dann endgültig zertrümmert. In seiner meisterhaften Dekonstruktion des Märchens verstrickt sich eine junge Schauspielerin zunehmend in die düsteren Abgründe entlang der Hollywood Hills.

Text: Paulo Holldack

News
Umzug WS2019/20
Aktuelles Programm
Filmreihen
Specials
Programmübersicht
Archiv
HighNoon Film-e-Zine
Über uns...
Links
Kontakt

HighNoon