aka-Filmclub.de

Akademischer Filmclub an der Universität Freiburg e.V. (seit 1957)

Filme aus Nordirland

Filme dieser Reihe:
 Mittwoch  26.04.2006  19:15 Uhr  OmU  Im Namen des Vaters
 Mittwoch  03.05.2006  19:45 Uhr  OmU  Cal
 Mittwoch  10.05.2006  19:15 Uhr  OV  Michael Collins
 Mittwoch  17.05.2006  19:30 Uhr  OmU  Der Boxer

Nordirland und die 'Troubles' Spielfilm

Vor dem Zerfall der Sowjetunion und später Jugoslawiens kannte man im Nachkriegseuropa eigentlich nur zwei Krisenherde, in denen es regelmäßig zu umfassenden Gewaltausbrüchen oder sogar bürgerkriegsähnlichen Zuständen kam: Nordirland und das Baskenland. Aber während in Nordspanien der Terror mit der ETA verbunden wurde, war es in Nordirland nicht so einfach: Der Urheber der als "troubles" begrifflich verharmloste Terror, der 1972 einen tragischen Höhepunkt erreichte, als eine britische Eliteeinheit in Derry beim sogenannten "Bloody Sunday" das Feuer auf demonstrierende Einwohner eröffnete und 13 harmlose Demonstranten tötete und zahlreiche verwundete, war nicht so leicht zu ermitteln. Loyalistisch-protestantische Paramilitärs terrorisierten irischstämmige Katholiken, die IRA trat an mit dem Anspruch, die katholischen Wohnviertel zu verteidigen und wurde selbst mit ihren blutigen Anschlägen zum Mörder vieler Unschuldiger, die britischen Militärs sollten ursprünglich die beiden feindlichen Lager auseinanderhalten und begannen aus völliger Überforderung, aus Unkenntnis der nordirischen Verhältnisse und nicht immer frei von rassistischen, anti-irischen Ressentiments bald selbst, das Klima der Gewalt und Feindseligkeit weiter anzuschüren. Der Regierung in London gelang es trotz der Bildung eines Nordirland-Ministeriums nicht, die Konflikte zwischen den irischstämmigen Einwohnern und den zum Teil bereits vor Jahrhunderten eingewanderten englischen und schottischen Bevölkerungsteilen zu entschärfen. Die belastende Hypothek des blutigen Unabhängigkeitskampfes, der 1922 zur schrittweisen Unabhängigkeit der Republik Irland im Süden und der Abspaltung Nordirlands geführt hatte, erschwerte darüber hinaus die Versöhnung bis heute. Erst mit der schwindenden Unterstützung der nordirischen Bevölkerung für den Terror auf beiden Seiten, der nicht unproblematischen Berufung einer gemischten Teilregierung und dem schrittweise erfolgten Waffenstillstand und der freiwilligen Entwaffnung der IRA und anderer Terrorgruppen kam es seit den neunziger Jahren zu einer deutlichen Verbesserung der Situation.

Dass der langjährige Krisenherd vor allem irische (z.B. Cal, High Boot Benny, Bloody Sunday) und britische (z.B. Hidden Agenda, Auf den Schwingen des Todes/A prayer for the dying), aber auch amerikanische Filmemacher und Produzenten immer wieder als Filmstoff inspirierte, ist nicht verwunderlich. Insbesondere die beiden irischen Regisseure Jim Sheridan (u.a. Mein linker Fuß, Im Namen des Vaters, Der Boxer) und Neil Jordan (Michael Collins, The Crying Game) haben einige bewegende und mitreißende Filme geschaffen, die sich mit dem politischen Konflikt, aber auch mit seinen Auswirkungen auf den Alltag der Bevölkerung beschäftigen. Da aber der größte Teil der Personen, die sich selbst als "irisch" bezeichnen, in den USA lebt, hat man sich auch in Hollywood immer wieder mit dem Thema beschäftigt (z.B. The Outsider oder An everlasting peace), auch wenn hier weniger oft die politische Reflektion als vielmehr der Top-Terrorist oder der nach Amerika geflohene oder sich lossagende IRA-Mann in Actionfilmen und Thrillern zur beständigen Klischeefigur wurde (z.B. Patriot Games/Stunde der Patrioten mit Harrison Ford oder The Devil's Own/Vertrauter Feind mit Brad Pitt).

Hinweis:
Vor jedem Film gibt es eine 10-15 minütige Einführung von Andreas Hüther M.A. (Englisches Seminar der Universität Freiburg).
Außerdem wird Andreas Hüther am 14. Juni einen Vortrag über die gegenwärtige politische Situation in Nordirland halten mit dem Titel "Stolpersteine oder Friedenswächter? Paramilitärische Organisationen im Friedensprozess in Nordirland seit 1998", um 20:00 Uhr im Hörsaal HS 1199 im Kollegiengebäude I.

Text: Alexander Sancho-Rauschel

News
Umzug WS2019/20
Aktuelles Programm
Filmreihen
Specials
Programmübersicht
Archiv
HighNoon Film-e-Zine
Über uns...
Links
Kontakt

HighNoon